Auf den Spuren der Adler

Erfolgreich! Ein Wort, mit dem sich die schwedische TV-Serie Eagles am besten beschreiben lässt. Und die Tatsache, dass sie Oskarshamn zu unglaublich viel Aufmerksamkeit verhilft, ist nun wirklich kein Nachteil. Der aus Oskarshamn stammende Stefan H. Lindén, der die Serie ins Leben gerufen hat, ist mit der Resonanz bei den Zuschauern mächtig zufrieden.

Schon als Teenager begann Stefan, Ideen für eine eigene TV-Serie zu sammeln.
„Damals habe ich viele amerikanische Serien geguckt”, erinnert sich Produzent und Drehbuchautor Lindén. „Zu der Zeit gab es keine ähnlichen schwedischen TV-Serien und ich hatte das Gefühl, diesen Platz ausfüllen zu können. Ich wollte, dass es bei der Serie irgendwie um Eishockey oder Fußball gehen sollte.”

Da Oskarshamn eine Eishockeyhochburg ist, wurde Eishockey schließlich eine der wichtigsten Zutaten. Das Eishockeyteam Eagles im Eishockeycenter Be-Ge ist ein zentraler Bestandteil der TV-Serie, die am Ende aus acht Teilen bestehen soll.

„Es ist ja nun mal so, dass man mit dem anfängt, was man kennt und womit man vertraut ist und da ich im Grunde aus Oskarshamn stamme, wurde meine Heimatstadt zum Schauplatz der Serie und Eishockey das Thema.”

Erfolgsserie
Während Stefans Zeit an der Filmhochschule wurde die Idee von einer TV-Serie geboren, die im Ambiente von Oskarshamn spielt, und als die Regisseurin Amanda Adolfsson zum Team dazustieß, war die Sache klar.

„Ich hatte einiges von dem, was sie bereits gemacht hatte, gesehen und sie ist ja auch hier in Oskarshamn geboren und aufgewachsen”, erzählt Stefan. „Unsere Väter kennen sich, sodass ich immer die Geschichten gehört habe, dass Amanda nach Stockholm gezogen ist und sich der Filmarbeit widmet. Genau wie ich immer davon geträumt habe.”

Bei SVT Play ist nun ein Schauplatz nach dem anderen in Oskarshamn zu sehen. Die Serie Eagles handelt von Teenagern in einer Welt der Teenager. Hier dreht sich alles um Eishockey, soziale Medien und Liebe.

„Mir gefällt die Form und das Konzept”, sagt Stefan. „Und wenn man das mag und gleichzeitig von Leuten umgeben ist, die die gleiche Einstellung haben, dann ist klar, dass man ganz viel an Emotionen in die Arbeit steckt.”

Nach den ersten vier Teilen ist die Erfolgsserie Eagles in aller Munde.

„Verglichen mit ähnlichen Serien der vergangenen fünf Jahre sind die Zahlen einfach fantastisch”, bemerkt Stefan stolz.

Premiere
Für eingefleischte Leute aus Oskarshamn ist einiges eventuell etwas unlogisch, wenn eine Szene an einem Ort beginnt, plötzlich an einem anderen Ort weitergeht, um schließlich an einem dritten Ort zu enden.

„Es geht darum, den richtigen Drehort zu finden”, sagt Stefan H. Lindén. „Dass eine Szene im Oscarsgymnasium beginnt und im Forum zu Ende geht, wissen ja nur die, die Oskarshamn kennen und das ist dann schon irgendwie amüsant.”

Die Premierenfeier von Eagles fand Anfang März im Kino Saga in Oskarshamn statt. Drei Zuschauerräume waren bis auf den letzten Platz mit allen gefüllt, die an der Produktion beteiligt waren.

„Da war schon durchaus etwas Nervosität dabei”, gesteht Stefan. „Dort saßen ja alle, von denen wir etwas von Oskarshamn „geliehen” haben. Und zuzusehen, wie das aufgenommen wurde, was wir auf so fantastische Art und Weise geschaffen haben, war ganz wunderbar. Da ging es wirklich um echte Zuneigung!”

Jetzt kann man „den Spuren der Adler” in Oskarshamn folgen und sich einen Teil der Drehorte im Original ansehen. Dann ist man direkt am Ort des Geschehens!